Rss

Archives for : #nightphotography

03.11.2019

21.09.2019

30.07.2019

21.05.2019

10.04.2019

02.08.2018

01.08.2018

Kiessee Sparkles

Begleite mich auf eine virtuelle nächtliche Fototour und lerne, wie man mit Stahlwolle faszinierende Fotos erschaffen kann.

Bevor du erfährst, wie man derartige Fotos machen kann, zeige ich dir zuerst die Ergebnisse.

Ausrüstung

Was du alles benötigst, um mit Stahlwolle coole Fotos zu machen, ist kurz erzählt. Natürlich brauchst du deine Kamera und am besten ein recht weitwinkliges Objektiv. In meinem Fall hier war es das Canon EF 17-40mm f4 L Objektiv an meiner Sony Alpha 7II. Dann brauchst du unbedingt ein Stativ, denn die Belichtungszeiten liegen bei etwa 15-30 Sekunden. Wenn es irgendwie geht, schnapp dir einen Freund, Freundin, Kollegen oder Verwandten, denn alleine funktioniert das kaum und ist super nervig. Besorg dir dann noch ausreichend Stahlwolle der Größe 000. Also die feinste Stahlwolle, die man so bekommen kann. Achte darauf, dass es reine Stahlwolle ist und nicht etwa Reinigungspads mit einem Reinigungsmittel. Dann benötigst du natürlich noch ein Werkzeug. Ich habe dafür einen ganz einfachen kleineren Schneebesen aus Metall mit einer Öse am Ende, wo ein Schlüsselband mit Karabinerhaken dran befestigt ist. Da man derartige Fotos nur im Dunkeln machen kann, sollten auch Taschenlampen mit dabei sein. Von Vorteil ist auch dunkle robuste Kleidung. Das war es auch schon, was man braucht um zu beginnen.

  • Kamera mit Objektiv
  • Stativ
  • Helfer
  • Schneebesen mit Kordel
  • Taschenlampen
  • Passende Bekleidung

Vorbereitungen

Etwas Vorbereitung gehört dazu und vereinfacht das ganze Unterfangen ungemein. Ich habe beispielsweise immer einen Neoprenbeutel für Objektive mit Karabinerhaken dabei. Dort passen meine ganzen Utensilien wie Stahlwolle, Feuerzeug und auch der Schneebesen hinein. Natürlich solltest du eine leere Speicherkarte eingelegt und volle Akkus dabei haben. Auch musst du vorab nach einer passenden Location Ausschau halten, denn nicht überall sieht es spektakulär aus, wenn man mit Stahlwolle rumwirbelt. Außerdem musst du etwas auf die Umgebung und das Wetter achten, denn glühende Stahlwolle könnte leicht einen Brand auslösen oder Passanten stören. Es sollten also keine leicht entzündlichen oder brennbaren Gegenstände in der Nähe sein. Auch sollte man stark frequentierte Bereiche meiden und im Hochsommer nach 2 Wochen Sonnenschein ist auch nicht der passende Zeitpunkt. Vielleicht wenn es tagsüber geregnet hat abends los.

 

Das Foto

Die Ausrüstung ist vollständig und ein Helfer ist auch am Start? Eine Location ist gefunden und die Bedingungen passen auch? Worauf wartest du? Sachen gepackt und los geht es! Du solltest auf jeden Fall etwas vor Einbruch der Dunkelheit vor Ort sein, um den besten Platz und den optimalen Bildausschnitt zu finden. Es empfiehlt sich auch einmal zu fokussieren und dann auf den manuellen Fokus umzustellen, da man bei Dunkelheit nur sehr schlecht fokussieren kann. Ist die Dämmerung gekommen und das Tageslicht langsam verschwunden, kann man loslegen. Zuerst startest du mit einigen Testfotos um die Belichtung zu finden. Das Foto sollte dunkel sein, aber man sollte von der Umgebung noch etwas erkennen können. Als Richtwert kannst du mit einer Blende von f8, einer Belichtungszeit von 15 Sekunden einer einer ISO von 500 starten. Da sich die Lichtbedingungen schnell ändern können oder deine Kamera anders reagiert, probiere einfach etwas rum. Irgendwann hat man das im Gefühl und muss nur noch wenig korrigieren.

Sind alle Einstellungen getroffen, kann es losgehen mit dem Funkelnden Spektakel. Nimm dir dafür ein Stück Stahlwolle und zerre es schön auseinander, dass es locker und nicht mehr so komprimiert ist wie in der Packung. Je lockerer die Stahlwolle ist, desto besser brennt sie. Fülle nun deinen Schneebesen mit Stahlwolle. Dein Helfer löst nun die Kamera aus und hat im Idealfall den Selbstauslöser mit 2 Sekunden Verzögerung eingestellt. Du kannst nun die Stahlwolle anzünden und den Schneebesen locker durch die Gegend schleudern. Probiere dabei verschiedene Richtungen und Figuren aus. Natürlich immer nur eine Figur pro Foto, damit es nicht zu durcheinander wird.

 

Figuren

Du kannst deiner Kreativität natürlich freien Lauf lassen, aber ein paar Figuren möchte ich dir schonmal mit auf den Weg geben.

  • Kreis vor dem Körper
  • Kreis über dem Kopf
  • Über Kreuz
  • Kreis in der Drehung (Kugel)
  • Seitwärts gehen
  • Vorwärts gehen

 

Sicherheitshinweise

Kleidung: Am besten nimmst du alte dunkle Kleidung aus Baumwolle. Bitte keine leicht entzündlichen Kunststoffe. Auch ist es ratsam, wenn man lange Kleidung mit Mütze oder Kapuze trägt, damit man keine Funken abbekommt. Außerdem sieht man die Haut im Foto.

Feuergefahr: Achte auf die Umgebung und verzichte lieber auf dein Foto, bevor es ein Feuer gibt. Brennbare Gegenstände, trockene Pflanzen usw. können schnell zu einem unkontrollierten Brand führen. Verlasse deinen Spot nie ohne dich zu vergewissern, dass keine glühenden Stahlwollreste mehr herumliegen.

Verbrennungen: Schütze dich und andere Personen vor Verbrennungen. Glühende Stahlwolle und auch der glühende Schneebesen können zu ernsthaften und sehr schmerzhaften Verbrennungen führen.

Dunkelheit: Achte in der Dunkelheit darauf, wohin du läufst. Besorg dir vorher eine gute Taschenlampe um bei unwegsamem Gelände nicht zu stolpern oder anderweitig zu verunglücken. Wenn du Stahlwollfotos aus der Bewegung machst, sieh dir deinen Laufweg vorher ganz genau an, damit du ihn auch im Dunkeln gehen kannst. Achte darauf, dass keine Hindernisse im Weg sind und du nirgends herunter stürzen kannst.

Rücksicht: Nimm Rücksicht auf deine Umwelt und Mitmenschen. Beschädige keine fremdes oder öffentliches Eigentum und belästige keine Passanten. Erkläre bei Bedarf, was du dort machst und dass davon keine Gefahr ausgeht.

 

Tipps und Tricks

Mit der Zeit bekommst du schon raus, wie es am besten funktioniert und welche Locations sich eignen. Da muss man einfach etwas Üben und Ausprobieren. Ein paar Tipps habe ich aber noch, die dir vielleicht helfen. Habe immer ein Ersatzfeuerzeug dabei. Klingt logisch, aber wäre echt ärgerlich, wenn man auf Tour ist und dann kein funktionierendes Feuerzeug hat. Such dir eine schöne Location mit Felsbrocken, Wasser, Stahlelementen oder etwas anderes Spannendes. Wähle den Bildschnitt so, dass auch ruhig mal Funken aus dem Bild heraus oder über die Kamera hinweg fliegen.

Der letzte und wohl wichtigste Tipp ist recht simpel. Habt Spaß und macht tolle Fotos. Probiert verschiedene Dinge aus und nehmt euch ausreichend Zeit dafür. Geht die Sache locker an und lasst euch auch von Rückschlägen nicht entmutigen.